logo

bild

Linz/Innsbruck (19.10.2006) - Das ARZ (Allgemeines Rechenzentrum GmbH) mit den Standorten Innsbruck und Wien hat sich als Kompetenz-Zentrum für EDV-Dienstleistungen im Bankenbereich, aber auch im Bereich Krankenhäuser und Öffentliche Verwaltung in Österreich einen Namen gemacht. 430 Mitarbeiter sind mittlerweile als EDV-Partner für Banken, die Tiroler Landeskrankenhaus Ges.m.b.H. und die Tiroler Landesregierung im Einsatz. Viele branchenspezifische Softwareprodukte werden direkt von ARZ entwickelt. Die Qualität der Entwicklungsarbeit ist dabei oberstes Gebot. Seit wenigen Wochen arbeiten die Entwicklungsabteilungen daher mit einem zusätzlichen Tool zur Qualitätssicherung: mit dynaTrace Diagnostics™.

Der Leiter Technische Entwicklung im ARZ, Martin Kampenhuber, nennt mehrere Faktoren, die für diesen Schritt Ausschlag gebend waren: "Wir haben uns auch Produkte von Mitbewerbern angeschaut, doch im Endeffekt hat uns die Funktionalität von dynaTrace Diagnostics™ überzeugt. Insbesondere die Möglichkeit, über mehrere virtuelle Maschinen Transaktionen zu verfolgen ist für unsere Techniker wichtig. Auch mit der Benutzeroberfläche haben sich unsere Entwickler sehr schnell angefreundet." Mit dynaTrace Diagnostics™ können Fehler künftig schon frühzeitig aufgedeckt werden, noch bevor sie im Produktivbetrieb zu Performance-Verlusten führen.

ARZ hat dynaTrace Diagnostics™ - die Software wurde auch beim Hagenberg Award ausgezeichnet - zunächst in den Entwicklungs- und Testumgebungen installiert. Noch in diesem Jahr wird das Tool zur Performancediagnose und zur effizienten Auffindung von Softwarefehlern auch im Produktivbereich des ARZ zum Einsatz kommen.

Das ARZ arbeitet für 57 Volksbanken, vier Hypobanken und vier Privatbanken. Softwarefehler in diesem sensiblen Kundenbereich können fatale Auswirkungen haben und müssen deshalb von vornherein vermieden werden. Auch Performance-Verluste müssen schnellstens behoben werden, was bei 1.100 Servern und 14.000 Workstations, über die täglich rund 7,8 Mio. Transaktionen laufen, auch für Administratoren eine besondere Herausforderung ist. Deshalb ist es nur eine logische Konsequenz, dass bis spätestens Dezember dynaTrace Diagnostics™ auch im Produktivbereich integriert wird.

Nach den ersten vier Wochen mit dynaTrace Diagnostics™ registriert Kampenhuber, dass die Qualität der Entwicklungsarbeit weiter gestiegen ist: "Wir können nun Fehler frühzeitig vermeiden - schließlich verlangen unsere Kunden zu 100 Prozent fehlerfreie Produkte." Nicht nur die Funktionen von dynaTrace Diagnostics™ tragen zur Qaulitätsverbesserung bei, sondern auch die eingesparte Zeit bei der Fehlersuche, die wiederum der Konzeption und Entwicklung zugute kommt. "Wo wir früher Stunden brauchten, finden wir Fehler nun in wenigen Minuten", so Kampenhuber. http://www.arz.co.at/start.html

Über dynaTrace software GmbH
dynaTrace software GmbH, Technologie-Anbieter von Performance- und Fehlderdiagnose-Software, wurde Anfang 2005 in das Linzer Firmenbuch eingetragen. Die Gründer und Gesellschafter sind Bernd Greifeneder, Hubert Gerstmayr und Sok-Kheng Taing. Greifeneder, Geschäftsführer und Mastermind von dynaTrace Diagnostics™, war zuvor CTO bei Segue Software Inc. Hubert Gerstmayr verfügt über mehrjährige Finanzerfahrungen, zuletzt leitete er die Geschäftsstelle Linz und Innsbruck der FactorBank AG. Sok-Kheng Taing war zuvor E-Business und Marketing-Leiterin der PBS-Holding (Büro Handel GmbH & Büroprofi GmbH; Österreich, Slowenien). dynaTrace Diagnostics™ findet Performance-Probleme und Softwarefehler punktgenau und ermöglicht erstmals aus End-User Perspektive den Einblick in die Applikationen tiefer als auf Code-Ebene. Damit kann im Enterprise Bereich die Performance in verteilten heterogenen Java SE/EE und .NET Anwendungen deutlich erhöht werden. Im Juni 2006 wurde dynaTrace mit Hagenberg Award ausgezeichnet. http://www.dynatrace.com

120 Hoffmann

Albert Hoffmann

Vernissage: 14.10.19

Kunstmarkt-Formel

INexpensive ART