logo

bild

Wien (22.01.2007) - SolveDirect, Weltmarktführer für Servicemanagement-Lösungen on demand, hat im abgelaufenen Geschäftsjahr ein Umsatzplus von 60 Prozent erzielt. Dabei konnte die Exportquote von 45 auf 55 Prozent angehoben werden. Der Hauptmarkt der Wiener Software-Schmiede ist nach wie vor die D A CH-Region, doch Osteuropa gewinnt zunehmend an Bedeutung. "In diesem Jahr werden wir unseren Wachstumskurs weiter beschleunigen. Neben dem Ausbau des eigenen Vertriebsteams setzen wir auf globale Partnerschaften", gibt Martin Bittner, CEO der SolveDirect.com Internet-Service GmbH, einen Ausblick auf 2007. Der erste Vertriebspartner mit ausgewiesener Osteuropa-Kompetenz ist bereits an Bord: Die an der Wiener Börse notierte S&T AG mit Tochterunternehmen in 16 CEE-Staaten.

Die Weichen für das Wachstum in Osteuropa wurden mit der Mehrsprachenfähigkeit der SolveDirect-Plattform gelegt. Innerhalb einer Woche kann jede Sprache integriert werden. Da Serviceprozesse meist regional abgewickelt werden, ist dieses Feature Vorraussetzung für die Akzeptanz bei Servicekunden und Servicelieferanten. Außerdem können internationale Konzerne, die bereits mit der SolveDirect-Plattform arbeiten, ihre bewährten Servicemanagement-Tools bei ihrer Ostexpansion schnell an die Bedürfnisse des jeweiligen Landes anpassen. Neben Englisch und Deutsch sind derzeit Polnisch, Tschechisch und Slowakisch verfügbar.

Nicht nur dank der Mehrsprachenfähigkeit konnte der ServiceDesk SD² für das tschechische Mautsystem unter hohem Zeitdruck bis Jahresende erfolgreich integriert werden. Auch die Erfahrung beim österreichischen Lkw-Maut-System, das seit 2004 in Betrieb ist, haben zur schnellen und reibungslosen Integration in Tschechien beigetragen. Seit 1. Januar 2007 wickeln 70 User die Service-Prozesse der tschechischen Mautbetreiber über die SolveDirect-Plattform ab, wobei neben der Kapsch TrafficCom in Wien und Tschechien auch lokale Serviceprovider eingebunden sind.

Auch für Sony DADC arbeiten rund 70 Mitarbeiter von drei Supportorganisationen im 1st und 2nd Level Helpdesk Support. Über den von SolveDirect installierten Sony DADC ServiceDesk werden nun 2.500 System-User mit jährlich rund 6.500 Calls betreut. Mit der Neuimplementierung des Bereiches "Incident Management" wird eine optimale und effiziente Betreuung der Kunden gewährleistet. Sony DADC ist weltweit der Partner Nummer eins für die Software- und Entertainment Industrie. Sony DADC in Österreich produziert mit 1.245 Beschäftigten täglich 2,6 Mio. Einheiten von CDs, DVDs, Recordables, UMDs und PlayStation.

Mit dem erweiterten Vertriebsteam konnte SolveDirect den Gesamtumsatz von 2005 auf 2006 um 60 Prozent auf 2,6 Mio. Euro steigern. "Unser Vertrieb ist gut aufgestellt, so dass eine Umsatzverdoppelung in diesem Jahr in greifbare Nähe gerückt ist", blickt Martin Bittner optimistisch auf das neue Geschäftsjahr. Basis für das weitere Wachstum ist aber nicht nur der starke Vertrieb, sondern vor allem die F&E-Abteilung, die laufend in enger Absprache mit den Kunden an neuen Entwicklungen arbeitet. Die Forschungsquote von SolveDirect liegt mit 15 Prozent deutlich über dem Branchenschnitt. Laut einer Studie von Booz Allen Hamilton weisen die 1.000 Global Player im Schnitt eine Forschungsquote von lediglich 3,84 Prozent aus.

Release 4.5

Seit Oktober ist die SolveDirect Plattform in der erweiterten Version 4.5 verfügbar. Sie sorgt für durchgängige Informationen über mehrere Prozesse, für mehr Transparenz und schnellere Störungsabwicklung. Komplexere Workflows können, neben der bekannten Parent/Child-Automatik, nun auch mit der automatischen Master/Slave-Beziehung gestaltet werden. Eine exakte Zuordnung der erlaubten Aktionen zu den einzelnen fachlichen Eskalations-Ebenen ist einstellbar. Die Aktivitätenliste kann für umfangreiche Auswertungen mit Hilfe individueller Setups und Gruppierungs-Funktionen herangezogen werden, womit Reporting und Analyse erleichtert werden. Die Release 4.5 bietet auch eine einfachere Verwaltung des Servicekataloges: Eine komplette Abbildung eines Servicekataloges mit den neuen Tabellen ServiceItems und Servicezeiten ist nun möglich. Damit können umfangreiche Service-Produkt-Kataloge und die Beziehung zu Kunden und Verträgen einfach abgebildet und verwaltet werden. Schließlich sind nun auch die Standortdaten mit einer Historie und SetUp-fähigen Detailformularen verfügbar. Mit der integrierten, mächtigen CMDB (Configuration Management Database) kann das verantwortliche Management in verblüffend einfacher Weise mittels drill-down Zusammenhänge und Ursachen erkennen und Entscheidungen gesichert ohne langwierigen Recherchen treffen.

Derzeit arbeitet SolveDirect intensiv an der Entwicklung des SD.Cube. Der SD.cube ist die logische Weiterentwicklung der webbasierten Service Management Plattform von SolveDirect. Große Serviceprovider können künftig den SD.cube selbst installieren und so wiederum ihren Kunden ein ausgereiftes Servicemanagement-System on demand anbieten. Unterstützt wird das aktuelle Forschungsprojekt "Service Impact Management" von der österreichischen Forschungsförderungs GmbH (FFG). Die Internationalisierung wird von der Initiative "go international" der Wirtschaftskammer Wien und des WWFF begleitet und gefördert.


Über die SolveDirect.com Internet-Service GmbH

Das Unternehmen mit Sitz in Wien ist der bislang einzige Anbieter von zentral gehosteten Servicemanagementlösungen. Mit der weltweit größten On Demand Service Management Plattform hat SolveDirect das Servicemanagement von bislang 150 Unternehmen in ganz Europa automatisiert. Die mandanten- und mehrsprachenfähige Enterprise-Solution SD.cube steht als Software-as-Service zur Verfügung und kann bei Bedarf auch bei international tätigen Serviceprovidern installiert werden. SD.cube ist die erste gesamtheitliche Incident-, Problem-, Change-, Release-, Configuration-, Servicelevel-Mangement- und CMDB-Lösung mit modernster SOA-Technologie für ITIL-konformes Servicemanagement mit allen externen Partnern im Serviceprozess. Mit der webbasierten on demand Helpdesk-Lösung ServiceDesk SD² und der Datenclearing-Systemkopplung SD.bridge von SolveDirect optimieren Kunden ihr Servicemanagement und sparen vom Call bis zum Serviceeinsatz 60 Prozent ihres bisherigen Zeitaufwandes. Der Kernmarkt des Unternehmens liegt in der Region Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH), zusätzlich wird der osteuropäische Markt auch von Polen aus bearbeitet. http://www.solvedirect.com

120 Hoffmann

Albert Hoffmann

Vernissage: 14.10.19

Kunstmarkt-Formel

INexpensive ART