logo

bild

11.4.2011 - Der Mai bringt Kunstfreunden und Kunstsammlern ein weiteres Highlight. Mit insgesamt sechs Partnergalerien präsentiert der Kunstraum in den Ringstrassen Galerien dreizehn Künstler und Künstlerinnen. Der Kunstraum hat zu Jahresbeginn von 120 auf 250 Quadratmeter expandiert und ist damit die größte Innenstadtgalerie Wiens. Auf dieser Fläche organisiert Galerie-Leiter Hubert Thurnhofer nun erstmals eine kleine, aber feine Kunstmesse mit internationaler Beteiligung.

5. Mai 2011, 14.00 Uhr Preview, 18.00 Uhr Eröffnung
der Kunstraum in den Ringstrassen Galerien
1010 Wien, Kärntnerring 9-13 (Obergeschoß)
Die Messe läuft bis einschließlich Sonntag, 15. Mai 2011
Täglich 10.00 bis 20.00 Uhr - Eintritt frei

Bereits heute geht die Messe-Website online: http://www.kunstsammler.at wird nach der Messe zu einer ständigen Plattform für Sammler, Künstler und Galerien ausgebaut. Zahlreiche Veranstaltungen runden das Programm der Kunstmesse im Kunstraum der Ringstrassen Galerien ab. "Die Kunstmesse im Kunstraum ist aufgrund ihrer thematischen Breite ein Gewinn für alle Besucher, die sich für zeitgenössische Malerei und Skulptur interessieren. Und drei Besucher können ihren Gewinn sogar am Ende der Messe abholen, denn am letzten Messetag werden drei Kunstwerke unter allen Besuchern verlost", sagt Messeorganisator Hubert Thurnhofer.

Jeder Besucher, der sich mit E-Mail registriert, nimmt am 15. Mai an der Verlosung von insgesamt drei Kunstwerken teil. Die Verlosung findet unter Ausschluss des Rechtsweges statt.
3. Preis im Wert von 400 Euro von Erika Seywald
2. Preis im Wert von 600 Euro von Ty Waltinger
1. Preis im Wert von 1.000 Euro von Ernst Zdrahal

Fotos von den Preisen siehe pressetext.at

Hintergrund:

Mediale Spotlights beleuchten vorwiegend die Spitze der Kunstmarktpyramide. Mit der Parallelaktion Kunst will Thurnhofer bewusst darauf hinweisen, dass auch neben oder "unter" den "Göttern der Kunst" beachtenswerte Positionen zu finden sind. Diese können außerdem zu einem vernünftigen Preis erworben werden. "Man muss kein Gott sein, um ausgezeichnete, originelle Kunstwerke zu schaffen. Und man muss kein Krösus sein, um sich Kunst leisten zu können", widerspricht der Galerist und Messeorganisator einem weit verbreiteten Irrtum. "Die Parallelaktion Kunst will darauf hinweisen, dass sich die Kunst langsam selbst abschafft, wenn immer mehr von immer weniger gezeigt wird. Die internationale Kunstszene hat mehr zu bieten als 20 bis 30 Namen", meint Thurnhofer, der seine Galerie für Partner aus Florenz, Brescia, Beirut, Innsbruck, Graz und Wien geöffnet hat.

Partner-Galerien und KünstlerInnen der Kunstmesse:

Akropolis, Brescia, mit Pietro Bulloni, Silivia Papas und Andrea B. Steiner
Galerie 22A - Dietmar Klimbacher, Innsbruck, mit Carlo Pizzichini und SETCH
Galleria Immaginaria Arti Visive, Florenz, mit Maria Fischbacher-Jaehner
State of Art Gallery, Beirut, mit Sandra Kheir Sahyoun
thurnhofer.cc/der Kunstraum, Wien, mit Erika Seywald und Weber/Zdrahal
pigmente.at, Wien, mit Tony Waltinger
Werkbund Galerie, Graz, mit Monika Sylvester-Resch

300 Leonjtew Leben