logo

bild

Innsbruck (25.01.2006) - Mit der kommenden Internationalen Messe für zeitgenössische Kunst, die vom 24. bis 27. Februar 2006 stattfinden wird, feiert die Innsbrucker ART ihr zehnjähriges Bestehen. Den runden Geburtstag der ART stellt Messegründerin Johanna Penz unter das Motto "Grafik und Vielfalt". Zwei Jubiläums-Sonderschauen der Galerie Rhomberg und der Galerie am Lindenplatz zelebrieren das Mysterium eines Daseins zwischen Tag und Nacht. Und erstmals wird im Rahmen der Messe ein Seminar für Kunstinvestoren durchgeführt. http://www.art-innsbruck.at

"Die zeitgenössische Kunst steht für Vielfalt und ein Nebeneinander von unzähligen Spielarten und Ausdrucksformen. Mit der ART geben wir unserem Publikum die Möglichkeit, in diese Vielfalt einzutauchen und durch den Vergleich mit vielen spannenden Handschriften, bei eben jener Ausdrucksform anzudocken, die den jeweiligen Betrachter am meisten anspricht", fasst Penz ihr ursprüngliches Messekonzept zusammen. Dass sich die Innsbrucker Kunstmesse in diesen zehn Jahren ihres Bestehens zu einem echten Pubklikumsmagneten und einer überaus beliebten Begegnungsstätte entwickelt habe, ist für Penz mehr als nur Bestätigung für den eingeschlagenen Weg.

"Wir arbeiten hier nun schon seit Jahren mit einem guten und soliden Kreis an Stammausstellern zusammen. Es ist mir daher ein großes Anliegen, diese Stammaussteller heuer zum 10. Jubiläum einmal speziell hervorzuheben. Denn diese Leute haben von Beginn an auf unser Konzept gesetzt, obwohl wir damals noch ein unbeschriebenes Blatt in der Szene waren - und sie haben uns die Treue gehalten." Jene acht Aussteller, die seit der ersten Messe ununterbrochen mit dabei sind, unter ihnen beispielsweise die renommierten Galerien Depelmann, Hatje Cantz, Payer, Parade, Pieter Post, wird Penz daher bei der Eröffnung auch ganz offiziell ehren.

Inhaltlich verspricht die Jubiläums-ART eine überaus dynamische, spannende und vielfältige Kunstmesse zu werden. "Das Jubiläum hat der Kunstmesse eine enorme Schubkraft gegeben. Die Aussteller werden mit echten Pretiosen aus ihrem Programm aufwarten", freut sich Penz. Beredtes Beispiel hierfür sind auch die beiden Jubiläums-Sonderausstellungen, für die Penz mit der heimischen Galerie Rhomberg wie auch der Lichtensteiner Galerie am Lindenplatz zwei ebenso renommierte wie engagierte Top-Partner gewinnen konnte. "Es war mir dieses Mal gerade bei den Sonderschauen wichtig, einen auch inhaltlichen Bogen zu spannen von herausragender heimischer Kunst zu einer echten Größe am internationalen Kunstmarkt." Denn sowohl bei Christine Pöschl wie bei Heinz Mack - sie sind die Protagonisten der Jubiläums-Sonderschauen - geht es um Verdichtung von metaphysisch-mystischen Seins-Erfahrungen. Die Lindenplatz-Galeristen Kurt und Grete Prantl präsentieren das gemeinsam mit dem weltbekannten Zero-Künstler Heinz Mack konzipierte Kunstbuch über den mittlelalterlichen persischen Mystiker Al Ghazali. Rhomberg wiederum zeigt die Rauminstallation "Die Gefährdung des Denkens"' der Tiroler Künstlerin Christine Pöschl.

Intensivseminar für Kunstsammler

Einen Beitrag, Transparenz in den Kunstmarkt zu bringen, leistet auch das Intensivseminar für Kunstsammler unter Leitung von Hubert Thurnhofer, Präsident der IG Galerien. http://www.ig-galerien.org Thurnhofer hat das in Österreich einmalige Seminar bereits fünf mal in Wien durchgeführt und speziell für die ART zu einem Halbtages-Seminar komprimiert. Am Montag, den 27. Februar, steht ein Vormittags- und ein Nachmittagstermin zur Auswahl. Kosten: 180,- Euro inkl. 20% MwSt. Interessenten können hier auch den Sammelband "ArtInvestor" um 66,- Euro erwerben.

BEGRENZTES PLATZANGEBOT!

Schriftliche Anmeldung per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich!
Nach Eingang des Seminarbeitrages von € 180,-- (inkl. MwSt.) auf dem Konto Nr.1000-000032 BLZ 20503 erhalten die Teilnehmer eine verbindliche Anmeldebestätigung.

 120 Lilia

Arbeitsgruppe

ETHIK